Besser konnte die Konstellation für ein Derby nicht sein. Am Samstag empfing der ungeschlagene Tabellenführer aus Sassenberg den Tabellenzweiten aus Warendorf. Seit einigen Wochen ist den Jungs eine gewisse Vorfreude auf dieses Spiel anzumerken und nach langer Zeit endlich wieder ein echter Härtetest für unsere Mannschaft. Pünktlich zum Derby hatten wir erstmals in dieser Saison alle 10 Spieler an Bord.

Die Jungs gingen von Anfang an konzentriert in das Spiel, aber in unseren Aktionen fehlte anfangs noch die letzte Konsequenz. So konnte Warendorf das Spiel bis zum 5:5 offen gestalten. Das Zusammenspiel der Abwehr und des Torwarts funktionierte im weiteren Spielverlauf besser und im Angriff kamen wir mit der offenen Deckung besser zurecht. Aus unserer stabilen Abwehr heraus gelang es uns das Ergebnis auf 10:5 zu erhöhen. Als wir die ersten Wechsel vornehmen wollten nahmen die Warendorfer ihre Auszeit. Unser Mittelmann hatte einen Schlag auf die Hand bekommen und konnte nicht mehr weiter spielen. Somit konnten wir nicht wie geplant wechseln und mussten etwas umstellen. Die WSU kam daraufhin besser ins Spiel und konnte noch mal auf 12:8 verkürzen. Das hohe Tempo und die intensive Abwehrarbeit machte sich bei uns nun bemerkbar. Um die Vorgehensweise der letzten Minuten der ersten Hälfte zu besprechen nahmen wir unsere Auszeit. Die Jungs atmeten noch mal durch und konnten mit drei Treffern das Halbzeitergebnis auf 15:8 erhöhen.

Wir schworen die Mannschaft noch mal ein! Die Leistung in der ersten Halbzeit war super, jetzt galt es nicht nachzulassen. Wir wollten unsere Konzepte weiter forcieren und eine gute Mischung aus Tempo- und Positionsspiel finden.

Von so einem Start in die zweite Halbzeit träumt man als Trainer! Die Abwehr ließ kaum noch Würfe zu und mit fünf Treffern in Folge wurde das Ergebnis auf 20:8 erhöht. Im weiteren Verlauf war das Spiel ausgeglichener und die Warendorfer kamen wieder zu Torchancen. Die 12 Tore Führung veranlasste uns auf einigen Positionen umzustellen und ein paar Sachen zu probieren. Zwar wurde das Tempo von uns etwas rausgenommen, aber fast jeder Angriff wurde mit einem unserer Konzepte abgeschlossen. Zum Ende hin machte sich die intensiv geführte Partie besonders in den Abschlüssen bemerkbar, die Trefferquote ließ deutlich nach. Am Ende konnte der VfL das Topspiel mit 30:18 für sich entscheiden.

Der Sieg ging auch in der Höhe in Ordnung, die Jungs hatten den unbedingten Willen dieses Spiel zu gewinnen. In beiden Halbzeiten wurde vorbildlich gekämpft und mit 8 bzw. 10 Gegentoren pro Halbzeit gegen eine der Top-3 Mannschaften entspricht die Abwehrleistung unseren Vorstellungen.

In den kommenden Wochen gilt es aufgrund der Ausfälle in den letzten Wochen unser Zusammenspiel im Angriff zu verbessern. Die letzten fünf Spiele bestreiten wir ausschließlich gegen Mannschaften die um Plätze in der oberen Tabellenhälfte kämpfen.

Am Sonntag geht es zum Auswärtsspiel gegen den ASV Senden 2.Dort erwartet uns ein starker Gegner gegen den wir genau so konzentriert und motiviert auftreten müssen wie gegen die WSU.

 

Es spielten: Schmitz (TW); Hiegemann, Frense, Schuckenberg, Nitsche, Wienker, Gausepohl, Hornig, Kruse