wn 2018 01 14 sAnfangs kamen Sassenbergs Frauen nicht so richtig in Schwung, dann lief es prächtig. Eine Spielerin versenkte dabei fast jeden Wurf im Kamener Gehäuse. Akklimatisiert hatten sich Sassenbergs Frauen in der Landesliga ja schnell – jetzt drehen sie richtig auf: Das erste Match im neuen Jahr gewannen sie gegen den TuS Westfalia Kamen haushoch mit 34:20 (14:8).

„Das hört sich doch gut an, sah in der zweiten Halbzeit auch gut aus. Es ist auch mal angenehm für den Trainer, wenn er nicht bis zur letzten Minute zittern muss“, bilanzierte VfL-Übungsleiter Daniel Haßmann nach dem Kantersieg hoch erfreut. Allerdings stotterte die Angriffsmaschinerie der Gastgeberinnen anfangs. Das erste Tor markierte Eva Meinersmann erst in Minute vier, über 2:2 und 11:7 hieß es zur Pause 14:8.

„Das war bis dahin alles noch recht mühsam. Doch im zweiten Abschnitt lief es wie am Schnürchen“, freute sich Haßmann, der ein Extralob an die bestens aufgelegte elffache Torschützin Verena Stockmann und Aushilfskeeperin Lena Hahn verteilte, die bekanntlich per Zweitspielrecht für den VfL aufläuft.

Sassenberg: Schmitz, Hahn - Stockmann (11), Bastiaan (5), Klünker, Herweg (je 3), Haßmann, Marks, Strotmeier, Meinersmann, Klapper (je 2), J. Zumbrink, Kipp (je 1), C. Zumbrink.

Quelle: Westfälische Nachrichten | Autor: Wolfgang Schulz