Zum letzten Heimspiel des Jahres 2014 empfing die männliche B-Jugend die DJK Eintracht Hiltrup. Die Gäste aus Münster belegen den 8. Tabellenplatz und haben nur noch theoretische Chancen in der Rückrunde in der Kreisliga zu starten. Wir konnten aus dem vollen schöpfen und es galt mit Andrej Boldt einen zusätzlichen Spieler mit einzubauen.

Der Anfang war in Ordnung und wir konnten 3:0 in Führung gehen. Die Hiltruper stellten daraufhin ihre Abwehr um und schafften den 3:2 Anschlusstreffer. Wir konnten zwar das Ergebnis auf 13:4 erhöhen, überzeugten in dieser Phase aber keineswegs. Mit zunehmender Spieldauer wurden wir immer nachlässiger. Hinten ließen wir zu viele Würfe zu und wenn wir  einen Ball eroberten wurde im Gegenstoß aus ungünstigen Positionen geworfen. Unsere Schwächephase wusste der Gegner zu nutzen und konnte bis zur Halbzeit auf 16:9 verkürzen.

Für die zweite Halbzeit galt es in der Abwehr aktiver zu sein und den Gegenspieler früher zu stören. Im Angriff musste das Laufspiel ohne Ball forciert werden, sonst würde es schwer werden gegen die Hiltruper Abwehr Tore zu werfen. Da wir sehr viele Bälle in der 1. Welle verloren hatten, wollten wir im 2. Durchgang mehr über die 2. Welle zu einfachen Tore kommen.

Die zweite Halbzeit ähnelte der ersten, wir gingen in Führung und ließen dann die Gäste wieder rankommen. Das Spiel war bis zum 20:15 offen und die Hiltruper nahmen ihr Team Timeout.  Wir sprachen dieselben Punkte wie in der Halbzeit an. In der Abwehr konsequenter am Mann und nur wenn möglich über die 1. Welle, denn wieder einmal waren viele Bälle in den Händen des Gegners gelandet. Zudem hatten wir einige Gegentreffer kassiert die in dieser Art und Weise niemals passieren dürfen. Da sah unser Abwehrverbund samt Torwart alles andere als gut aus.

Zumindest schienen die Worte des Teamtimeout zu fruchten. 4 Bälle wurden in kürzester Zeit abgefangen und in der 2. Welle verwandelt. Das 24:16 sollte der letzte Treffer der Gäste sein. Unsere Abwehr stand nun sicher und unser Torwart hatte mehr Zugriff auf die Würfe. Die Bälle wurden in der 2. Welle nach vorne gebracht und im Positionsspiel war jetzt mehr Bewegung. Immer wieder konnte sich ein Spieler freilaufen und fand in ungünstigen Situationen den freien Mitspieler. Mit einem 10:0 Lauf konnten wir das Ergebnis auf 34:16 erhöhen. Am Ende war nur das Ergebnis standesgemäß.

Wir haben heute in der Defensive viel zu viel zugelassen und nur in den letzten 10 Minuten unser Leistungspotenzial abgerufen. Im Angriff haben wir in der ersten Halbzeit viele freie Würfe nicht verwerten können. In den kommenden Wochen müssen wir dringend daran arbeiten unsere Leistung über die vollen 50 Minuten bringen zu können.
 
Am kommenden Sonntag geht es zum letzten Vorrundenspiel nach Telgte gegen die Zweitvertretung des TV Friesen. Wenn wir mit der richtigen Einstellung ins Spiel gehen und den Gegner nicht unterschätzen können wir das Spiel gewinnen und somit die Vorrunde Verlustpunktfrei abschließen.

VfL: Schmitz (Tw), Schuckenberg, Frense, Hiegemann, Gausepohl, Boldt, Hornig, Horstrup, Kruse, Wienker, Nitsche