Lena StrotmeierMit einer Energieleistung in letzter Minute fuhren Sassenbergs Frauen einen knappen 24:23 (12:11)-Sieg über Eintracht Dolberg ein. „Wir haben gut angefangen, aber dann haben sich immer mehr Fehler eingeschlichen. Wer heute guten Handball sehen wollte, war hier falsch. Aber so einen schmutzigen Sieg nehme ich auch gerne mit“, freute sich Trainer Daniel Haßmann. Die Anfangsphase gehörte seiner Mannschaft. Vor allem im Angriffsspiel überzeugte der VfL. Trotzdem konnte sich der Gastgeber nie mit mehr als drei Toren absetzen.

Auch in der zweiten Hälfte führte Sassenberg lange, erst in der Schlussphase gingen auch die Gäste mal in Führung. So stand das Spiel bis zum Schluss auf der Kippe. Als keine drei Minuten mehr auf der Uhr waren, lag Dolberg in Führung. Doch dann folgte ein Kraftakt der Sassenbergerinnen. „Die kämpferische Leistung war klasse“, lobte Haßmann. 30 Sekunden vor der Schlusssirene verwandelte Lena Strotmeier einen Siebenmeter zum Sieg. „In den letzten Sekunden haben wir es dann sauber verteidigt.

VfL: Klemann, Hahn, Strotmann – Stockmann (8), Herweg (4), Westermann (4/1), Hassmann (3), Strotmeier (2/1), Klapper, J. Zumbrink, Marks (je 1), C. Zumbrink, Bastiaan


Quelle: Westfälische Nachrichten | Autor: Johannes Schräder

teilen