1. Damen: Kantersieg des VfL Sassenberg im Sauerland

wn 2017 11 27Der erste Auswärtssieg der Landesliga-Handballer am Samstagabend bei der SG Ruhrtal in Arnsberg wurde gleich eine Demonstration der Stärke der Frauen von VfL-Trainer Daniel Haßmann. Mit 38:20 (18:11) gewannen die Gäste im Sauerland extrem deutlich. Nur in der Anfangsphase hatten die Gastgeberinnen etwas entgegenzusetzen. Dies allerdings erst, als Sassenberg schon 4:1 (3.) führte. „Wir standen etwas offen in der Deckung, so dass sie auf 3:4 herankamen. Ich habe dann umgestellt und die Mädels haben es super gelöst“, war Haßmann anschließend richtig zufrieden: „Ein rundum gelungener Tag.“

1. Damen:VfL Sassenberg verliert trotz toller Leistung

wn 2017 11 19Zur Pause roch es nach einer Sensation, am Ende reichte es nicht ganz. Sassenbergs Frauen verkauften sich beim Primus teuer. Eine klasse Leistung zeigten Sassenbergs Handballerinnen beim Spitzenreiter HSG Rietberg-Mastholte. Am Ende setzte sich die Erfahrung des Verbandsliga-Absteigers durch, der mit 30:26 (15:17) gewann. „Das war unsere beste Saisonleistung. Natürlich hat der Gegner zur Pause reagiert, da haben uns dann die Lösungen gefehlt. Das ist etwas schade, aber ich kann dem Team keinen Vorwurf machen“, sagte VfL-Trainer Daniel Haßmann.

1. Damen: VfL Sassenberg spielt schlecht und wird trotzdem belohnt

wn 2017 10 16Das kommt auch nicht oft vor: Der Trainer beklagt eine ganz schlechte Leistung, seine Mannschaft punktet aber trotzdem. So geschehen am Samstagabend in Sassenberg. In einem laut Trainer „geschichtsträchtigen Spiel“ gewannen Sassenbergs Handballerinnen gegen den Soester TV mit 19:14 (7:5). „Das war wohl das schlechteste Landesliga-Spiel aller Zeiten“, berichtete VfL-Coach Daniel Haßmann. „Soest hat viele Fehler produziert, wir haben extrem viele Fahrkarten geworfen. In der Deckung waren wir ganz ok.“

1. Damen: VfL Sassenberg wirft zu viele Fahrkarten

wn 2017 10 09Als Gast der Ahlener SG war für den VfL Sassenberg alles drin – doch er nutzte seine Chancen nicht und wurde dafür bestraft. 50 Minuten lang sah es so aus, als könnten Sassenbergs Handballerinnen etwas Zählbares aus Ahlener mitnehmen. Am Ende gewann die gastgebende SG aber noch deutlich mit 29:23 (15:12). „Die Fehler, die letzte Saison noch nicht bestraft werden, werden es jetzt.

1. Damen: Sassenberg bezwingt Dolberg knapp

die glocke 2017 10 02 sWenn es schon  spielerisch kein Leckerbissen war, so bot das Heimspiel der Sassenberger Landesliga-Handballerinnen gegen Eintracht Dolberg zumindest Hochspannung bis zur letzten Sekunde. Dem VfL bescherte es zwei Punkte, denn er setzte sich hauchzart mit 24:23 (12:11) durch. Der siegbringende Treffer fiel 24 Sekunden vor dem Ende. Nachdem Verena Haßmann mit all ihrer Erfahrung und Cleverness einen Siebenmeter herausgeholt hatte, zeigte sich Lena Strotmeier von der Situation völlig unbeeindruckt verwandelte sicher.

1. Damen: Lena Strotmeier behält die Nerven

Lena StrotmeierMit einer Energieleistung in letzter Minute fuhren Sassenbergs Frauen einen knappen 24:23 (12:11)-Sieg über Eintracht Dolberg ein. „Wir haben gut angefangen, aber dann haben sich immer mehr Fehler eingeschlichen. Wer heute guten Handball sehen wollte, war hier falsch. Aber so einen schmutzigen Sieg nehme ich auch gerne mit“, freute sich Trainer Daniel Haßmann. Die Anfangsphase gehörte seiner Mannschaft. Vor allem im Angriffsspiel überzeugte der VfL. Trotzdem konnte sich der Gastgeber nie mit mehr als drei Toren absetzen.